Werbung

Jüdisches Filmfest

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Dienstagabend hat in Potsdam das 24. Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg begonnen. Zu seiner Eröffnung hob Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hervor, dass es ein Zeichen gegen Antisemitismus und Intoleranz setze. »Die Filme lassen das jüdische Leben lebendig werden und vermitteln die Vielfalt jüdischer Kultur«, sagte Woidke, der gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Schirmherrschaft über das Festival übernommen hat. Unter dem Motto »No Fake Jews« wende es sich zudem gegen Fälschung und Intransparenz. Die gezeigten Filme trügen dazu bei, Vorteile abzubauen. Bis zum 5. Juli sind 42 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme an verschiedenen Spielstätten zu sehen.

Das Festival vergibt außerdem die mit insgesamt 7000 Euro dotierten Gershon-Klein-Filmpreise, die von der Familie Klein gestiftet und an erfolgreiche Filmregisseure verliehen werden. Die Preise - »Beste Regie Spielfilm«, »Beste Regie Dokumentarfilm« und die »besondere Empfehlung eines Deutschen Films mit jüdischer Thematik« - werden von drei verschiedenen Jurys vergeben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen