Werbung

And the winner is - Gent

Erstmals wurde die Auszeichnung »Europäische Stadt des Fairen und Ethischen Handels« vergeben

  • Von Samuela Nickel, Brüssel, und Uwe Sattler
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gent wurde am Mittwoch als erste »Europäische Stadt des Fairen und Ethischen Handels« ausgezeichnet. Mit diesem Titel werden Städte prämiert, die sich in ihren internationalen Handelsbeziehungen durch den Einsatz für mehr soziale, wirtschaftliche und die Umwelt betreffende Nachhaltigkeit hervortun.

Den Titel als »fairste Stadt Europas« sieht Tine Heyse, stellvertretende Bürgermeisterin Gents, als Ansporn. Bereits 2005 wurde Gent die erste Fair-Trade-Stadt Belgiens und damit zu einem Pionier, vor allem in der Textilbranche: Neben einem Fair-Food-Fest organisiert die Stadt auch ein Fair-Fashion-Festival. »Die nächste Herausforderung ist nun IT-Hardware«, sagte Heyse bei der Preisverleihung. Um so wichtiger sei auch die Zusammenarbeit mit den anderen Städten, die sich um den Titel als Fair-Trade-City beworben haben. »Gent geht mit gutem Beispiel voran«, sagte die Grünen-Politikerin, »und will so auch andere Städte inspirieren.«

Bis zum 13. April hatten sich 19 EU-Städte um die Auszeichnung beworben. Gesucht wurden Gemeinden, die vor allem Kleinerzeuger unterstützen und Bürgerinnen und Bürger, PolitikerInnen und UnternehmerInnen für faire, ethische und nachhaltige Handelsstrukturen sensibilisieren. »Die europäische Handelspolitik ist noch immer größtenteils auf den steigenden Wohlstand und das Wachstum für den bevorzugten Teil der europäischen Bevölkerung ausgelegt«, sagte Helmut Scholz, Mitglied der Auswahljury für das Europaparlament. »Es ist noch immer kein Handel für alle.« Ziel der EU-Auszeichnung sei, die Gemeinden zu unterstützen, die dagegenhalten. »Fairer Handel sollte die reguläre Handelsform sein«, so Scholz, sowohl bei landwirtschaftlichen Produktionen als auch in der Textil- oder Dienstleistungsbranche.

Auf der Shortlist der Schlussrunde gelandet waren Lyon, Malmö, Gent, Madrid und Vitoria-Gasteiz, Saarbrücken und Dortmund. Saarbrücken erhielt eine Auszeichnung für das beste Konzept, fairen Handel in den öffentlichen Ausschreibungen zu verwirklichen. Dortmund wurde für sein Programm, die Fair-Trade-Idee bereits in Kindergärten zu vermitteln, mit der Auszeichnung für den besten Bildungsansatz gewürdigt.

Die Reportage: »Fair Trade liegt in unserer DNA«
Die belgische Stadt Gent will fairste Stadt der EU werden

Gemeinsam mit der Generaldirektion Handel der EU-Kommission‚ dem Ausschuss der Regionen und dem International Trade Centre hatte der LINKE-Abgeordnete Scholz die neu geschaffene Auszeichnung vorgestellt. Bei der Initiative fiel der Blick auch nach Deutschland: Mit dem Wettbewerb »Hauptstadt des Fairen Handels« gibt es hier ein Vorbild, an das auf europäischer Ebene angeknüpft werden sollte. Gent als erste Gewinnerin erhält nun neben dem Ehrentitel eine Förderung in Höhe von 100 000 Euro plus der fachlichen Unterstützung durch das International Trade Centre bei der Umsetzung eines partnerschaftlichen Projektes mit einer Stadt eines Entwicklungslandes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen