Werbung

Was treibt Menschen in die Boote?

Stefan Otto über eine kurzsichtige europäische Asylpolitik

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

220 Menschen sind vergangene Woche vor der libyschen Küste ertrunken. Sie stiegen in seeuntüchtige Boote und kenterten. Wie viele Tausende vor ihnen auch. Natürlich ist das fahrlässig, das wussten sie vermutlich selbst. Die Frage bleibt: Warum machen sie das? Wer über eine Flüchtlingskrise spricht und Lösungen für eine europäische Asylpolitik finden will, muss sich diese Frage stellen - und darauf eine Antwort finden.

Natürlich reicht es nicht aus, nur eine Abweisung von Flüchtlingen an der deutsch-österreichischen Grenze im Blick zu haben. Das ist arg kurzsichtig. Ebenso wie eine rigorose Abschottung der Außengrenze realitätsfernes Wunschdenken ist. Kanzlerin Angela Merkel schlägt nun vor, außereuropäische Lager in Nordafrika zu schaffen. Dorthin könnten dann die Bootsflüchtlinge gebracht werden. In keinem afrikanischen Staat findet der Vorschlag bislang Zuspruch - weil keines der Länder davon einen Nutzen hat.

Die Idee von Sammellagern in Nordafrika offenbart den fatalen Eurozentrismus bei der Suche nach Lösungen in der Flüchtlingspolitik. Eine nachhaltige Politik sieht freilich anders aus: Die müsste vor allem die Fluchtursachen ins Zentrum der Bemühungen nehmen. Menschen brauchen dort, wo sie leben, Frieden und Perspektiven. Sie brauchen Entwicklungsmöglichkeiten - und zwar vornehmlich in ihrem Sinne und nicht im Sinne von europäischen Geschäftspartnern.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen