Werbung

Nur bei schönem Wetter

Kurt Stenger über die ideenlose Haushaltspolitik der Regierung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das ist Große Koalition, wie sie leibt und lebt: Der nunmehr beschlussreife Haushalt 2018 versucht, es allen Ministerien recht zu machen, manchen (Verteidigung, Inneres) mehr, manchen (Entwicklung, Umwelt) weniger. Am erfolgreichsten sind diejenigen, die am lautesten poltern: wie Ursula von der Leyen und Horst Seehofer. Und die anderen maulen auch nicht allzu heftig. Gefördert wird die Mittelschicht (mittels Baukindergeld) beim Eigenheimbau, während arme Familien bei der Suche nach bezahlbarem Wohnraum weiter im Stich gelassen werden.

Politisch kann die ideenlose Strategie von Schwarz-Rot nur dann aufgehen, wenn die Steuereinnahmen sprudeln. Das ist der Sachzwang der offenbar unhinterfragbaren Schwarzen Null. Das gelingt, denn seit einigen Jahren läuft die nationale und internationale Konjunktur relativ gut, wobei auch noch Windfall Profits dank der Niedrigzinspolitik der EU-Zentralbank hinzukommen. Nur irgendwann geht im Kapitalismus jede Schönwetterphase zu Ende. Dann wird bei CDU, CSU und SPD das Hauen und Stechen beginnen, wessen Ausgaben rigide gekürzt werden und wo es Steuererhöhungen gibt.

Haushaltspolitik sollte aber nicht den Aufschwung oder Abschwung verwalten, sondern aktuelle Probleme lösen und klare Prioritäten für Zukunftsinvestitionen setzen. Die Große Koalition dagegen setzt auf ideenloses Weiter so - in der Hoffnung, dass das Wetter bis zum Ende der Legislaturperiode schön bleibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen