Werbung

Nachrufe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Roland Baar

12. 4. 1965 - 23. 6. 2018

Wenn einer acht Jahre lang einen Platz im stets umkämpften deutschen Ruderachter besetzt, noch dazu lange Zeit als dessen Schlagmann das Tempo bestimmt, dann ist man gut in diesem Sport. Roland Baar war mehr als gut, und das nicht nur mit einem Ruder in der Hand. Nach fünf WM-Titeln und zwei olympischen Medaillen beendete er 1996 seine Karriere. Dem Sport - nicht nur dem Rudern - sollte er aber noch mehr als ein Jahrzehnt lang eng verbunden bleiben.

Wie sehr er von den Seinen geschätzt wurde, zeigte sich im Jahr 2000. Schon vier Jahre war er nicht mehr aktiv gerudert, doch als Sportlerinnen und Sportler erstmals selbst bestimmen durften, wer sie in der Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees vertreten sollte, wurde Baar zu einem der ersten acht Mitglieder gewählt. Damit ging auch eine befristete IOC-Mitgliedschaft einher. Viele Weggefährten erinnerten dieser Tage an einen bescheidenen Mann, dessen Ansprachen aber viel Gewicht hatten. Er war »ein Freund der wenigen, aber wohl bedachten Worte«, schrieb sein langjähriger Verein in Hannover.

Der promovierte Maschinenbauer lehrte von 2011 bis zu seinem Tod an der TU Berlin als Professor für Verbrennungskraftmaschinen. Er starb in dieser Woche bei einem Autounfall. ok

Deanna Lund

30. 5. 1937 - 22. 6. 2018

Als Frauenrollen noch Frauenrollen waren, in den 60er Jahren, spielte die US-amerikanische Filmschauspielerin Deanna Lund in der knallbunten, zwischen 1968 und 1970 produzierten Science-Fiction-Abenteuerserie »Planet der Giganten« das Partygirl Valerie Scott, das gemeinsam mit ihren Mitreisenden auf einem sonderbaren Planeten landet, dessen menschenähnliche Bewohner zwölfmal so groß wie Menschen sind. Bei der Produktion handelte es sich um die bis dahin teuerste Fernsehserie überhaupt. Über Jahrzehnte hinweg war Lund abonniert auf eher kleine Rollen in billig produzierten Serien und B-Filmen, in denen sie zumeist das unbedarfte Blondchen mit hautengem Oberteil oder das »Bikini Girl« geben durfte. Zu sehen war sie etwa in der aus heutiger Sicht unfassbar schlechten »Batman«-Serie aus den Sechzigern, in zweitklassigen Produktionen wie dem Elvis-Film »Südseeparadies« (1966), dem Jerry-Lewis-Filmcomebackversuch »Alles in Handarbeit« (1981) oder in der beliebten Heile-Welt-Familienserie »Die Waltons«.

Lund verstarb an den Folgen einer Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung. tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen