Werbung

Wie viel schwerer ist die Flasche?

Lösung anfangs im Kopf versuchen, erst dann Papier und Stift nehmen

  • Von Mike Mlynar
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ihre Einsendungen an uns komplettieren Denkspielerinnen und Denkspieler nicht selten mit Bemerkungen zu ihren Denkspielmotiven. Zu lesen ist da etwa dies: Das Oberstübchen braucht immer wieder frischen Wind ... Um rundum fit zu bleiben, müssen auch die grauen Zellen trainieren ... Gehirnjogging beugt Trägheit und Vergesslichkeit vor.

Die folgende Aufgabe ist übrigens recht gut dazu geeignet, sich an zwei verschiedenen Schwierigkeitsstufen auszuprobieren. Versuchen Sie sie zuerst nur im Kopf zu lösen. Erst wenn das nicht klappt, sollten Sie zu Stift und Papier greifen.

Auf der linken Seite einer Waage stehen eine Flasche und ein Trinkglas, auf der rechten steht ein Krug. Damit ist die Waage im Gleichgewicht. Nun stellen wir das Glas von der linken Waagschale auf die rechte und den Krug dort ersetzen wir durch einen Teller - und wieder ist die Waage im Gleichgewicht. Jetzt nehmen wir die Flasche von der linken Waagschale herunter und stellen auf diese zwei gleiche Krüge, gleichzeitig ersetzen wir das Glas auf der rechten Seite durch weitere zwei gleiche Teller. Wieder herrscht Gleichgewicht. - Um wie viel ist die Flasche schwerer als das Glas?

Gewertet wird bei Ihrer Einsendung natürlich nur das Ergebnis. Doch ein paar Stichworte zu Ihren Erfahrungen auf dem Lösungsweg wären für die Denkspielgemeinde sicher interessant. Mike Mlynar

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen