Werbung

Chaos im Kinderzimmer

Aus Aufgabensammlungen von nd-Denkspielerinnen und -spielern

  • Von mim
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wir hatten nd-Leserinnen und -Leser mit entsprechendem Interesse und »Köpfchen« aufgerufen, uns etwas aus ihrer privaten Aufgabensammlung für die ndCommune zu schicken. Klaus Friebe aus Frankfurt/Oder erfreute uns mit dieser wirklich fragwürdigen Geschichte:

Bei unserem Sohn Maxi, er ist nun schon zwölf Jahre alt, sieht es im Zimmer immer noch wie Kraut und Rüben aus. Jüngst kam er aus der Schule nach Hause und erzählte mit spitzbübischem Grinsen: »Heute hat uns Frau Zahl eine Matheaufgabe gegeben, die gut auf mein Zimmer passt. Nur Anna und ich haben sie rausgekriegt. Wollt ihr sie hören?«

Da können Eltern ja wohl kaum nein sagen. Die Aufgabe ging so: Bei Simon herrschte immer die totale Zimmerunordnung. Einmal wollte die Familie schon nachts in den Urlaub starten, und er stand noch kurz vor der Abfahrt ohne Schuhe und Socken da. So rannte er also in sein Zimmer zurück, doch als er die Lampe anmachen wollte, knallte die durch und alles war stockdunkel. Er wusste aber, dass in der einen Schublade zwölf Paar Socken lagen, blaue und gelbe, sowie unterm Schrank drei unterschiedliche Paar Schuhe standen. Allerdings die einen wie die anderen völlig durcheinander. Wie viele Socken und wie viele Schuhe musste Simon auf die Schnelle blindlings greifen und in den hellen Korridor bringen, um garantiert auch ein Paar zueinanderpassende Schuhe und ein Paar gleichfarbige Socken dabeizuhaben? mim

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen