Werbung

Aber wo ist die Wahrheit zu finden?

Der Regisseur Khalo Matabane stellt seinem Jugendhelden Mandela kontroverse Fragen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nelson Mandelas Botschaft von Freiheit, Vergebung und Versöhnung inspiriert Menschen weltweit. 1994 ging er als erster demokratisch gewählter Präsident in die Geschichte ein - das offizielle Ende der Apartheid Südafrikas. Wie für viele andere seiner Landsleute war Mandela auch für den Regisseur Khalo Matabane ein Jugendheld.

»Südafrika wird in der Welt oft als Land der Wunder gesehen - aber Wunder gab es hier keine. Die Menschen haben für ihre Freiheit gekämpft und einen hohen Preis gezahlt«, so Matabane. Mehr noch: Die Lage Südafrikas ist auch heute noch riskant. Nach wie vor herrscht in Südafrikas Wirtschaft große Ungleichheit.

»Mandelas Entscheidung, eine Wahrheits- und Versöhnungskommission einzusetzen, um das Unrecht, die Erniedrigung, die alltägliche Gewalt des Apartheidstaates zu dokumentieren, ohne eine Politik staatlich sanktionierter Rache zu etablieren, hat wahrscheinlich einen Bürgerkrieg verhindert«, schreibt die »Frankfurter Allgemeine Zeitung«. Doch das konnte nicht verhindern, dass viele Südafrikaner »ein beträchtliches Misstrauen gegen den Prozess der Aussöhnung mit den Nutznießern der Apartheid« entwickelt haben.

In einem persönlichen Brief an Nelson Mandela, der sich wie ein roter Faden durch die Dokumentation »Madiba - Das Vermächtnis des Nelson Mandela« zieht, stellt Matabane seinem Kindheitshelden kontroverse Fragen: Ist Nelson Mandela mit seiner Politik der Vergebung und Versöhnung, mit seinen Kompromissen zu weit gegangen? Hat er Entscheidungen getroffen, die heute zu noch mehr Ungleichheit und Armut geführt haben? Oder konnte er gar nicht anders handeln? Mit diesen Fragen im Kopf reiste der Regisseur kurz vor Mandelas Tod 2013 um die Welt.

Auf der filmischen Spurensuche erlebt der Regisseur die gegensätzlichen Perspektiven und regt zum Nachdenken an. Der Dokumentarfilm wurde 2013 mit dem Spezialpreis der Jury beim Internationalen Amsterdamer Dokumentarfilmfestival IDFA ausgezeichnet. nd

»Madiba - Das Vermächtnis des Nelson Mandela«, Dokumentation in Koproduktion mit Born Free Media (Südafrika), BBC und ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE. 1 DVD, Laufzeit ca. 85 Min. Sprache: Deutsch und Englisch, Preis: 14,99 €. Online bestellen: dasND.de/Madiba

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen