Werbung

Editorial

... der nd-Commune vom 30. Juni 2018

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Liebe Leserinnen und Leser, als der Maler Prof. Walter Womacka im Jahr 2010, drei Monate vor seinem 85. Geburtstag, starb, hinterließ er ein gewaltiges Werk. Wir stellen Ihnen den »Bummler zwischen zwei Welten« vor, verbunden mit der Möglichkeit, handsignierte Drucke Womackas zu erwerben.

In dieser Ausgabe der ndCommune kümmern wir uns außerdem um Gesetze. Sie haben es sicher mitbekommen: Seit dem 25. Mai gilt die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union. Natürlich betreffen die Änderungen in Sachen Schutz persönlicher Daten auch das »nd« und unsere Leserinnen und Leser. Unser Verlagsleiter Olaf Koppe erklärt Ihnen auf Seite 4, was die Gesetzesänderungen für Sie konkret bedeuten.

Abos, Abos, Abos! Wir werden nicht müde, um neue Leser zu werben. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Wir haben keinen Grund, uns entspannt zurückzulehnen. Passend dazu legt Ihnen der LINKE-Politiker Hans Modrow, der unserer Zeitung seit Jahrzehnten verbunden ist, eine Möglichkeit nahe, dem »nd« eine neue Lesergeneration zu erschließen.

Wo wir schon bei Geschichte sind: Unsere nächste nd-Leserreise führt Sie in Polens geschichtsträchtige Hauptstadt Warschau, zu der Reiseredakteurin Heidi Diehl und Reiseleiter Holger Politt Sie herzlich einladen. Und nachdem die Lesermeinungen in der letzten Ausgabe nicht viel Platz erhalten haben, widmen wir uns in diesem Monat wieder ausführlich den Gedanken unserer Leserinnen und Leser. Eine schöne und anregende Lektüre wünscht
Katja Choudhuri, ndCommune-Redakteurin.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen