Werbung

Weiterhin Ausnahmen für Glyphosat

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die Fraktion der Grünen ist im Landtag mit ihrem Antrag gescheitert, Städten und Gemeinden keine Ausnahmegenehmigungen mehr für den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat zu erteilen. Auch die Forderung der Grünen, Kommunen beim Verzicht auf Schädlingsbekämpfungsmittel zu unterstützen, konnte sich bei der Parlamentssitzung am Freitag nicht durchsetzen. Sie wurde von der rot-roten Koalition abgelehnt, CDU und AfD enthielten sich.

Die Grünen beriefen sich auf Studien, nach denen Pflanzenschutzmittel die größte Verantwortung für das viel diskutierte Insektensterben tragen. Weil die Landwirtschaft große Flächen beanspruche, seien Parks und Grünanlagen sowie Sport- und Spielplätze wichtige Lebensräume für Insekten, hieß es in dem Antrag. »Die Pflege öffentlicher Flächen ist mit alternativen Verfahren ohne chemische Mittel möglich«, sagte der Abgeordnete Benjamin Raschke (Grüne).

Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) erklärte, die Kommunen müssten selbst entscheiden dürfen, ob sie Pflanzenschutzmittel einsetzen oder nicht. Zudem seien Ausnahmegenehmigungen für den Einsatz von Glyphosat bereits deutlich reduziert worden. Wolfgang Roick (SPD) sagte, der Verzicht auf solche Mittel würde viel mehr Handarbeit erfordern und zu Mehrkosten für die Kommunen führen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen