Werbung

Die Algorithmen-Verschwörung

Kurt Stenger über die gewaltigen Börsenwerte von Internetkonzernen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Apple, Amazon, Alphabet/Google, Microsoft, Facebook, Alibaba - Finanzmarktinvestoren haben seit einigen Jahren niemanden doller lieb als die großen Internet- und Digitalkonzerne. Allein die genannten glorreichen Sechs, die auf den Spitzenplätzen der aktuellen Rangliste der höchstbewertetsten börsennotierten Unternehmen liegen, konnten binnen Jahresfrist ihren Wert um eine schlappe halbe Billion Dollar steigern.

Dafür gibt es gute Gründe: Das Internet mit seinem Streben nach Relevanz sorgt für einen Monopolisierungsschub lange nicht mehr gekannten Ausmaßes. Zudem können Digitalkonzerne mit minimalem Kostenaufwand maximale Erträge einfahren; den Ärger mit der margenschwachen Industrieproduktion, im Apple-Sprech abwertend Hardware genannt, haben bekanntlich andere. Und die Datenverwertung mittels Künstlicher Intelligenz wird ökonomisch wichtiger und profitabler.

Die Börsengeschäfte vor allem der institutionellen Großanleger basieren ebenfalls zunehmend auf Computerprogrammen. Künstliche Intelligenz entscheidet längst mit über Auf und Ab an den Märkten. Dass die Digitalkonzerne davon besonders profitieren, liegt wohl in der virtuellen Natur der Sache. Der Titel für den nächsten schlechten Finanzmarktthriller liegt auf der Hand: »Die Algorithmen-Verschwörung«.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen