Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Strategie gegen Rechts

Ulrike Kumpe zum zähen Kampf gegen Neonazis in Jamel

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 1 Min.

In zweieinhalb Monaten findet das jährliche Festival für Demokratie und Toleranz »Jamel rockt den Förster« im neonazidominierten mecklenburgischen Dorf statt. Die Veranstalter, das Ehepaar Lohmeyer, empfinden es als Skandal, dass die Wiese, auf der das Festival stattfinden soll, an einen Neonazi verpachtet wurde. Die Gemeindevertreter ihrerseits haben im Pachtvertrag das Festival berücksichtigt und vertraglich festgehalten, dass rund um das Festival das Gelände dafür zur Verfügung zu stehen hat. Ebenso ist im Pachtvertrag verfügt, dass für die Weidehaltung auf dem Grundstück nur mobile Zäune verwendet werden dürfen.

Von außen betrachtet erscheint die Situation völlig absurd. Es ist das hilflose Ringen mit einem 37-Einwohner-Dorf, dass von der Neonazigemeinde »Dorfgemeinschaft Jamel« seit Jahrzehnten dominiert wird. 2011 hatte die Gemeinde Gägelow, zu der Jamel gehört, vom Vorkaufsrecht auf viele Grundstücke Gebrauch im Dorf gemacht, um den Zuzug weiterer Rechtsradikaler zu verhindern. Das Bündnis »Wir durchqueren Jamel« machte dieses Jahr erstmalig keine Aktion zum 1.Mai. Was fehlt, ist das, was Gemeindevertretern und Lohmeyers wirklich helfen könnte - eine politische Gesamtstrategie gegen Rechts. Vor elf Jahren wurde sie schon versprochen, nach einem Besuch von Landtagsabgeordneten in Jamel. Passiert ist seither aber nichts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln