Werbung

Arm trotz Arbeitsplatz

Andreas Fritsche über den Aufschwung, der vielen nicht hilft

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Arbeit zu finden, irgendeine, das ist in Berlin und im Berliner Umland lange nicht mehr so schwierig wie vor 10, 20 oder 25 Jahren. Die Frage ist nur, ob man von seinem Arbeitslohn seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Ein Gehalt, das in Berlin vor zehn Jahren durchaus noch für einen Lebensstandard der Mittelschicht genügte, ermöglicht heute bloß noch ein ärmliches Dasein. Verantwortlich dafür sind in erster Linie die explodierten Mieten. Das erklärt die trotz aller Erfolgsmeldungen der Arbeitslosenstatistik weit verbreitete Unzufriedenheit. Nicht in allen, allerdings in vielen Fällen gilt: Die Armut durch Arbeitslosigkeit macht depressiv, die Armut trotz Arbeitsplatz macht aggressiv.

Die Dinge hängen miteinander zusammen. Weil die Jugend nicht mehr auf der Suche nach Arbeit fortzieht, weil im Gegenteil mehr Menschen nach Berlin strömen, werden nicht nur die Wohnungen knapp. Es wird auch sehr eng in den Bussen und Bahnen, weil viel mehr Berufstätige zur Arbeit pendeln als früher. An einigen S-Bahn-Stationen herrschen zu den Stoßzeiten regelmäßig chaotische Zustände. Es wird verzweifelt gedrängelt und geschoben, die Fahrgäste treten sich aus Versehen auf die Füße, stehen aneinandergequetscht - und wer auf dem Bahnsteig zurückbleibt, dem bietet die Durchsage, der nächste Zug folge, nur wenig Hoffnung. Denn der nächste Zug ist garantiert genauso überfüllt.

Dies alles sind Gründe, warum Berlin kein so schöner Ort zum Leben ist, wie er es unter anderen Bedingungen sein könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18