Werbung

Unter freiem Himmel

Open-Air-Theater

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Aufführungen in Zinnowitz auf Usedom, Waren an der Müritz und Schwerin sind am Samstagabend drei Theater-Open-Airs in die Sommerspielzeit gestartet. Vor rund 900 Zuschauern feierten die 22. Vineta-Festspiele auf der Ostseebühne in Zinnowitz Premiere. In dem mit Musik, Tanz und Pyrotechnik angereicherten Stück »Vineta - Das Elfenspiel« geht es um drei Münzen, mit denen die versunkene Stadt Vineta erlöst wird. Der Pizzaunion, angeführt von einer resoluten Chefin (Tracy Neumann), geht es um die Eroberung neuer Märkte und den Absatz von Pizza und Limo. Die Elfenkriegerin Gunara (Paola Brandenburg) gibt ihre Münze nur, um sich an der habsüchtigen Stadt Vineta zu rächen.

Rund 1000 Zuschauer feierten in Waren die Premiere des Spektakels »Müritz-Saga«. Die 13. Folge unter Regie von Intendant Nils Düwell heißt »Im Bann des Hexenjägers« und handelt von der Hexenverfolgung im Zuge des Dreißigjährigen Krieges (1618 - 1648) in Mecklenburg. Ein Landmarschall will seine Macht auf »Gut Warentin« ausbauen, gegen den Willen des adligen Freiherren die freien Bauern enteignen und bedient sich dabei eines Geistlichen, der überall Hexen vermutet. Hintergrund des neuen Stücks ist der Prager Fenstersturz von 1618, der als Ausgangspunkt des europaweiten Krieges zwischen Katholiken und Protestanten gilt.

Im Schweriner Schlossinnenhof besuchten 430 Besucher die »Dracula«-Aufführung. Darin geht es um die klassische Jagd auf Vampire - voller Holzpflöcke, Knoblauch und blasser Damen. Für das Stück war der Schlossinnenhof als Theaterstätte wiederbelebt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen