Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Iran: Gouverneur entschuldigt sich nach Protesten

Teheran. Der Gouverneur der Provinz Chusestan in Südwestiran hat sich nach den Protesten wegen Wassermangels bei den Bürgern entschuldigt. »Wir entschuldigen uns ... wir sind dabei das Problem zu beheben und die legitimen Sorgen der Bürger auszuräumen«, sagte Gouverneur Gholam-Resa Schariati am Sonntag laut Nachrichtenagentur Isna. Einige Städte in der Chusestan Provinz hatten in den vergangenen Tagen bei Temperaturen über 45 Grad kein Trinkwasser. Dies führte besonders in der Hafenstadt Chorramschahr zu heftigen Protesten. In sozialen Medien wurde auch von Unruhen mit Slogans gegen die Regierung und das islamische System berichtet. Auf Handy-Videos ist zu sehen, wie Polizisten Tränengas gegen Demonstranten einsetzen. Es soll laut Augenzeugenberichten seitens der Polizei auch Schüsse und sogar Tote gegeben haben. Diese Berichte sind jedoch amtlich noch unbestätigt und daher auch nicht unabhängig verifizierbar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln