USA: Zehntausende protestieren gegen rigide Einwanderungspolitik

Washington. Gegen Trumps rigide Einwanderungspolitik gingen am Wochenende in den USA Tausende Menschen auf die Straße. Unter dem Motto »Familien gehören zusammen« versammelten sich Bürger in allen 50 Bundesstaaten zu Protestmärschen. Die Hauptveranstaltung in Washington begann in der Nähe des Weißen Hauses. Am Freitag (Ortszeit) hatte indes das Justizministerium mitgeteilt, man wolle Kinder von illegal ins Land gekommenen Einwanderern länger als bislang erlaubt in Gewahrsam behalten. »Die Regierung wird Familien nicht trennen«, sondern sie gemeinsam festhalten, bis das Einwanderungsverfahren abgeschlossen sei, so das Ministerium. AFP/nd Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung