Werbung

Paket für mehr Sicherheit in Kiel vorgelegt

Jamaika-Koalition reagiert auf Migrationsdebatte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polizei, Justiz und Verfassungsschutz erhalten in Schleswig-Holstein mehr Personal. Ein entsprechendes sogenanntes Sicherheitspaket hat Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) in Kiel vorgestellt - noch bevor am Dienstag der Gesamthaushaltsentwurf für 2019 präsentiert wird. Zum einen werden ursprünglich bis Ende 2019 befristete Stellen darüber hinaus fortgeschrieben, zum anderen sollen neue Planstellen hinzukommen. Im Polizeibereich bleiben 173 bis dato kurzfristig eingerichtete und befristete Stellen zur Asylfallbewältigung bestehen, 20 neue für den Bereich digitale Spurensicherung kommen hinzu. Im Justizbereich werden 77 Stellen fortgeschrieben, rund 80 werden neu geschaffen. Der Verfassungsschutz wird um zehn Planstellen aufgestockt.

Günther stellt die millionenschwere Personaloffensive als eine Reaktion auf eine wachsende abstrakte Sicherheitsgefahr dar. Tatsächlich jedoch waren die zuletzt für 2017 vorgelegten Kriminalitätszahlen rückläufig. Offenbar geht es in Tagen, in denen das Thema Migration alle rationalen Entscheidungen überlagert, der Jamaika-Koalition im Norden aber darum, Symbolpolitik umzusetzen - wenn auch auf andere, nämlich »mildere« Weise als beispielsweise in Bayern.

Zustimmung findet solch ein Kurs innerhalb der schleswig-holsteinischen Koalition nun auch seitens der Grünen, die im Koalitionsvertrag von 2017 noch ihr Veto gegen eine Entfristung besagter Polizeistellen eingebracht hatten. Beifall gibt es zudem von der oppositionellen SPD. Die AfD hat - nicht ganz überraschend - ihre eigene Lesart des Sicherheitspakets: Sie spricht von einer Reaktion auf eine gestiegene Terrorgefahr »durch die Einwanderung über das Asylrecht«.

Der jüngste Aufruf des Landesrechnungshofs zu mehr Schuldenabbau widerspricht allerdings der geplanten Personalausweitung, zumal mit dem Haushalt 2019 auch noch eine Aufstockung der Lehrerschaft um rund 600 Lehrkräfte erfolgen soll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen