Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»In Franken wird man nicht schlank, aber satt«

Ansbach. Bei strahlendem Sonnenschein haben die Franken sich selbst gefeiert. Beim »Tag der Franken« am Sonntag in Ansbach lobte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seine fränkische Heimat. »Ein schöneres Bild von Franken kann man gar nicht zeigen«, sagte er. »Es ist eine Liebeserklärung an unsere Heimat.« Franken zähle wirtschaftlich zu den stärksten Regionen in der Welt, und es lohne sich, den Blick nicht immer nur Richtung München zu werfen, sagte er in seiner Rede. Zur Kultur Frankens gehöre auch das Essen. »Wir sind nicht für eine totale Veganer-Küche bekannt«, betonte er. »In Franken wird man nicht schlank, aber satt. Das ist ein Teil unserer Gemütlichkeit, den auch Touristen sehr schätzen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln