»In Franken wird man nicht schlank, aber satt«

Ansbach. Bei strahlendem Sonnenschein haben die Franken sich selbst gefeiert. Beim »Tag der Franken« am Sonntag in Ansbach lobte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seine fränkische Heimat. »Ein schöneres Bild von Franken kann man gar nicht zeigen«, sagte er. »Es ist eine Liebeserklärung an unsere Heimat.« Franken zähle wirtschaftlich zu den stärksten Regionen in der Welt, und es lohne sich, den Blick nicht immer nur Richtung München zu werfen, sagte er in seiner Rede. Zur Kultur Frankens gehöre auch das Essen. »Wir sind nicht für eine totale Veganer-Küche bekannt«, betonte er. »In Franken wird man nicht schlank, aber satt. Das ist ein Teil unserer Gemütlichkeit, den auch Touristen sehr schätzen.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung