Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugendring bezieht Position gegen Rechts

Neuruppin. Brandenburgs Jugendverbände haben zum Engagement gegen den Rechtspopulismus aufgerufen. Der Rechtspopulismus sei nicht der »einzig maßgebliche Ausdruck der aktuellen gesellschaftlichen Stimmungslage«, erklärte der Landesjugendring zum Abschluss seiner 34. Vollversammlung am Sonntag in Neuruppin. Gegen »antidemokratische und menschenfeindliche Bestrebungen« müsse eine klare Haltung eingenommen werden. Die historische Jugendbildungsarbeit müsse zur Stärkung demokratischer Einstellungen besser gefördert werden, hieß es weiter. Zur Rechtsextremismusprävention müsse zudem eine dauerhafte Strukturförderung garantiert werden. Der Landesjugendring trete für Demokratie, ein soziales und gerechtes Miteinander sowie unveräußerliche Menschenrechte ein, betonte Vorstandssprecherin Silke Hansen. »Diese Werte gilt es zu fördern und zu unterstützen.«

Dem Landesjugendring gehören unter anderem Jugendorganisationen der Kirchen, der Gewerkschaften, der Feuerwehr und der Umweltverbände an, außerdem die Sportjugend und die Pfadfinder. Insgesamt sind 32 Verbände im Landesjugendring vertreten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln