Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WM-Countdown

Ganz nüchtern betrachtet sind Panamas Fußballer die größten Verlierer dieser WM: Mit null Punkten und 2:11 Toren mussten sie als schlechtester Gruppenletzter nach Hause fahren. Aber genau dort interessiert sich niemand für Zahlen und Statistiken. Nach der ersten WM-Teilnahme wurden die Helden nach ihrer Rückkehr in Panama-Stadt von Tausenden gefeiert, erst mit einem Autokorso, dann mit einer großen, gemeinsamen Party im zentralen Urraca-Park. Bürgermeister Jose Isabel Blandon will dem nationalen Verband jetzt sogar ein Grundstück schenken, um ein neues Fußballzentrum errichten zu können.

Spannung daheim

Gleich zu Hause bleiben mussten viele deutsche Fans. Nach dem Aus der DFB-Elf wurden 6051 Eintrittskarten, die für den Fall eines Weiterkommens geblockt wurden, von der FIFA wieder für andere Nationen freigegeben. Spannend bleibt es aber auch daheim. Macht Joachim Löw weiter? Der DFB sähe es gern. Alle Präsidiumsmitglieder hätten sich dafür ausgesprochen. Entscheiden soll sich der Bundestrainer aber schnell. »Es ist der Wunsch des Präsidiums, in der bevorstehenden Woche zu hören, wie Joachim Löw entschieden wird«, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch am Sonntag.

Rekorde in Russland

Bei der WM geht derweil das Toreschießen weiter. Der eigene Torhüter wird dabei weiterhin nicht verschont. Im Achtelfinale gegen Spanien (n. Red.) erzielte Sergej Ignaschewitsch das zehnte Eigentor des Turniers. Ein WM-Rekord. Und noch einer: Der Russe ist im Alter von 38 Jahren und 352 Tagen der älteste Eigentorschütze der WM-Geschichten. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln