Werbung

WM-Countdown

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ganz nüchtern betrachtet sind Panamas Fußballer die größten Verlierer dieser WM: Mit null Punkten und 2:11 Toren mussten sie als schlechtester Gruppenletzter nach Hause fahren. Aber genau dort interessiert sich niemand für Zahlen und Statistiken. Nach der ersten WM-Teilnahme wurden die Helden nach ihrer Rückkehr in Panama-Stadt von Tausenden gefeiert, erst mit einem Autokorso, dann mit einer großen, gemeinsamen Party im zentralen Urraca-Park. Bürgermeister Jose Isabel Blandon will dem nationalen Verband jetzt sogar ein Grundstück schenken, um ein neues Fußballzentrum errichten zu können.

Spannung daheim

Gleich zu Hause bleiben mussten viele deutsche Fans. Nach dem Aus der DFB-Elf wurden 6051 Eintrittskarten, die für den Fall eines Weiterkommens geblockt wurden, von der FIFA wieder für andere Nationen freigegeben. Spannend bleibt es aber auch daheim. Macht Joachim Löw weiter? Der DFB sähe es gern. Alle Präsidiumsmitglieder hätten sich dafür ausgesprochen. Entscheiden soll sich der Bundestrainer aber schnell. »Es ist der Wunsch des Präsidiums, in der bevorstehenden Woche zu hören, wie Joachim Löw entschieden wird«, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch am Sonntag.

Rekorde in Russland

Bei der WM geht derweil das Toreschießen weiter. Der eigene Torhüter wird dabei weiterhin nicht verschont. Im Achtelfinale gegen Spanien (n. Red.) erzielte Sergej Ignaschewitsch das zehnte Eigentor des Turniers. Ein WM-Rekord. Und noch einer: Der Russe ist im Alter von 38 Jahren und 352 Tagen der älteste Eigentorschütze der WM-Geschichten. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen