Werbung

Schmelztiegel der Konzentration

Kurt Stenger über die Stahlfusion von ThyssenKrupp und Tata

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Europas Stahlindustrie kennt, klassisch kapitalistisch, seit viele Jahren nur eine Richtung: Konzentration. Die extrem kapital- und energieintensive Branche strebt nach immer größeren Einheiten unter dem Dach weniger global agierender Konzerne. Nur hier und da bleiben kleinere Anbieter von Spezialprodukten eigenständig. Dass sich der größte deutsche Hersteller ThyssenKrupp mit dem indischen Riesen Tata zusammentut, scheint da unausweichlich. Auch angesichts von Überkapazitäten und Billigproduktion in Asien sowie der aktuellen Handelskonflikte um die strategisch wichtige Branche.

Aber auch hier hätte es Alternativen gegeben. So setzt man im Saarland mit der Montanstiftung auf eine regionale Lösung unter Beteiligung der öffentlichen Hand. Dazu fehlt es im schwarz-gelb regierten Nordrhein-Westfalen am politischen Willen. Das Streben der Aktionäre des Konzerns ThyssenKrupp - er setzt künftig verstärkt auf das krisenresistente Rüstungsgeschäft - nach höheren Renditemargen sorgt letztlich für die Entscheidung.

Dass Gewerkschaften und Betriebsrat hier mitmachen, ist verständlich. Mehrjährige Kündigungsschutzgarantien und das Versprechen, die erkämpften Mitbestimmungsrechte nicht anzutasten, sind ihnen letztlich mehr wert als ein Kampf mit ungewissem Ausgang. Auch sie haben sich letztlich abgefunden mit dem Schmelztiegel der Konzentration.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!