Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weidel hofft auf AfD-CSU-Bündnis

6000 Gegendemonstranten bei Bundesparteitag in Augsburg

Berlin. Die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Alice Weidel, hat sich am Rande des AfD-Parteitags in Augsburg offen für eine Koalition mit der CSU gezeigt. »Wenn ein Koalitionsvertrag unsere Inhalte abbildet, halte ich das für möglich. Das entscheidet aber die künftige Landtagsfraktion«, sagte Weidel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland mit Blick auf die Bayern-Wahl im Herbst. Beendet wurde in Augsburg der Streit über eine parteinahe Stiftung: Den Zuschlag erhielt die von der früheren CDU-Politikerin Erika Steinbach geführte Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES).

Gegen den AfD-Parteitag demonstrierten insgesamt 6000 Menschen bei zwei Protestzügen. Sie riefen Parolen wie »Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda«. Die Polizei sprach von einem »äußerst friedlichen Verlauf«. Agenturen/nd Seiten 4 und 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln