Werbung

Im Entstehen ausgezeichnet

Robert-Gernhardt-Preis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Julia Wolf und Florian Wacker erhalten den Robert-Gernhardt-Preis 2018. Wolf bekomme die Auszeichnung für ihr Romanprojekt «Alte Mädchen», das die Autorin als poetische Erforschung eines kleinbürgerlichen westdeutschen Milieus verstehe, erklärte der hessische Kunstminister Boris Rhein (CDU) am Montag in Wiesbaden. Wacker werde für sein Romanprojekt «Dikson» geehrt. Es handelt vom mysteriösen Verschwinden zweier Teilnehmer einer norwegischen Arktisexpedition zu Beginn der 1920er Jahre. Beide Schriftsteller teilen sich das Preisgeld in Höhe von 24 000 Euro. Der Preis sei eine hervorragende Basis für eine erfolgreiche Schriftsteller-Karriere und helfe den Autorinnen und Autoren, ihre im Entstehen begriffenen Romane zu vollenden und zu veröffentlichen, betonte Rhein. Die mehr als 100 Bewerbungen zeigten zudem eindrücklich seinen hohen Stellenwert. Die Auszeichnung ist nach dem Autor, Zeichner und Maler Robert Gernhardt (1937 - 2006) benannt und wird am 28. August in Frankfurt am Main verliehen.

Über «Alte Mädchen», den dritten Teil der Romantrilogie von Julia Wolf (Jahrgang 1980), urteilte die Jury: «Sprachlich sicher und mit ungewöhnlichen Mitteln karikiert sie ihre Protagonistinnen nicht, sondern bringt sie ihren Lesern schon auf wenigen Seiten so nah, dass man mehr über diese Frauen wissen will. Das Romanprojekt »Dikson« von Wacker verbinde souverän Elemente des Abenteuer- und des Kriminalromans mit der Geschichte einer Freundschaft an der Grenze des Todes, so die Jury. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!