Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Kakadu« soll eingestellt werden

Deutschlandfunk Kultur

Der Radiosender »Deutschlandfunk Kultur« befindet sich in einer Krise. Grund: Die Hörerzahlen sind rückläufig, und die Leitung hat dem Sender deshalb einen Kürzungskurs verordnet. Frei werdende Stellen sollen, wie Ende vergangener Woche bekannt wurde, nicht mehr besetzt werden, aber auch beliebte Sendungen stehen zur Disposition.

Eines der ersten Opfer ist die Kindersendung »Kakadu«, die bislang von Montag bis Freitag sowie am Sonntag ausgestrahlt wurde. Sie soll, so gab der Sender jetzt bekannt, künftig nur noch am Wochenende gesendet werden. Zur Begründung verwies Programmdirektor Andreas-Peter Weber unter anderem auf die begrenzten Mittel im Etat; zudem sei die Sendung »ein Stolperstein« im Programm. Im Herbst dieses Jahres werde man prüfen, inwieweit man in der Lage sei, einen Familienpodcast als adäquaten Ersatz für »Kakadu« zu entwickeln. »Kakadu« gab es im Programm seit 1996. Kinder diskutierten hier in Live-Sendungen und berichteten Journalistinnen und Journalisten über ihr Leben.

Am Wochenende wurde von Freunden der Sendung eine Online-Petition gestartet. »Wir wollen, dass der Kakadu bleibt!«, heißt es in dem Aufruf. Kinderfunk gehöre im Rahmen des Bildungsauftrags in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und zum Kinderrecht auf Information. Kritisiert wird, dass sich Deutschlandfunk Kultur mit der Entscheidung zum Einstellen des Programms seiner Verantwortung entledige, »Kindern in angemessenem Umfang ein geschütztes, kindgerechtes und werbefreies Programmangebot zu bieten«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln