Werbung

Keine Einigung mit dem Musikdirektor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Im Zivilstreit zwischen dem Staatstheater Cottbus und dem gekündigten Generalmusikdirektor Evan Alexis Christ ist in der Güteverhandlung keine Einigung erzielt worden. Die Parteien kündigten am Montag vor dem Arbeitsgericht Cottbus aber an, über einen möglichen Vergleich im Gespräch zu bleiben. Christ hatte die Kündigungsschutzklage gegen seinen Arbeitgeber, die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder), eingereicht. Er will sich dagegen wehren, dass er nach Kritik aus dem Ensemble an seinem Führungsstil gehen soll. Die Vorwürfe drehen sich zum Beispiel um cholerische Ausfälle. Christs Vertrag läuft eigentlich noch bis zum Jahr 2024.

Er betonte vor Gericht, dass er keinen Grund sehe, mit der Arbeit aufzuhören. Er sagte auch: »Ich war die ganze Zeit dafür, eine Mediation zu machen.« Seine Anwältin betonte, dass die Vorwürfe gegen Christ teilweise widersprüchlich seien.

Der Anwalt der Kulturstiftung machte klar, dass er sich eine Weiterarbeit von Christ am Staatstheater nicht vorstellen könne. Er sei vielmehr dafür, eine Sprachregelung zu finden, die auch Christ nicht beschädige. Als Vergleichssumme brachte er ein Jahresgehalt ins Spiel. Die Gegenseite will fünf Jahresgehälter. Der Krach am Staatstheater hatte zur Folge, dass Intendant Martin Schüler zum Ende der Spielzeit aufhören wird und dass der Theater-Stiftungschef Martin Roeder eine fristlose Kündigung erhielt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen