Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie: Deutsche zieht es vermehrt in Klein- und Mittelstädte

Gütersloh. Kleine und mittelgroße Städte werden einer Studie zufolge bei den Deutschen beliebter. Sie profitieren neben Großstädten vom Zuzug aus dem Umland, wie eine am Montag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte Untersuchung des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) ergab. Die Forscher beobachteten zudem, dass es Menschen aus den Metropolen zunehmend ins direkte Umland - den sogenannten Speckgürtel - zieht. »Leben in der Stadt liegt im Trend«, fasste die Stiftung die Studienergebnisse zusammen. Die Menschen ziehe es aber nicht nur in Millionenstädte wie Berlin, Hamburg, München oder Köln. Vor allem Mittel- und Kleinstädte wie Bad Neustadt an der Saale oder Aurich in Ostfriesland seien Gewinner der Entwicklung. Neben den steigenden Mieten vor allem in Großstädten gebe es »ein ganzes Bündel von Motiven für einen Umzug in eine kleinere Stadt«, erklärte Stiftungsvorstand Brigitte Mohn. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln