Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch ein Schloss

Das mehr als 200 Jahre alte Schlösschen auf der Berliner Pfaueninsel soll umfassend saniert werden. Das fast völlig aus Holz bestehende Gebäude sei in einem sehr fragilen Zustand, sagte Architekturexpertin Ayhan Ayrilmaz von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg am Freitag bei einer Ortsbesichtigung.

Um die verwitterte Fassade und die Konstruktion zu erneuern, rechnet die Stiftung derzeit mit Kosten von 4,2 Millionen Euro. Das Geld soll aus einem 400 Millionen Euro schweren Sonderprogramm für die Rettung nationaler Kulturgüter kommen.

Die Innenräume in kolonialer Optik seien sehr gut erhalten, doch außen müsse viel gemacht werden, sagte Projektleiter Max Daiber. Das Schloss diente dem preußischen König Friedrich Wilhelm II. (1744 - 1797) als Rückzugsort. Inmitten der idyllischen Inselatmosphäre inklusive Palmen blieb es auch den Nachfolgern als exotischer Sommersitz erhalten.

Heute ist die Havelinsel ausgewiesenes Landschaftsschutzgebiet und wird geschützt. Dies erschwere die Sanierungsarbeiten zusätzlich. Alle Veränderungen müssten protokolliert und genehmigt werden.

Im vergangenen Jahr kam die Pfaueninsel in die Schlagzeilen, weil die damalige Kastellanin unweit des Bahnhofs Zoo Opfer eines Raubmordes wurde. Am vergangenen Montag verurteilte das Landgericht ihren 18-jährigen Mörder zu lebenslanger Haft. Nach dem Mord übernahm ihre Assistentin Anke Berkhoff (50) die Aufgabe zunächst in kommissarischer Funktion - seit März auch offiziell. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln