Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jazz auf neuen Wegen

Das Jazzfest Berlin geht neue Wege. In ihrer ersten Saison will Leiterin Nadin Deventer ganze Abende weltweit unterschiedlichen Stilen widmen.

Im November stehen unter anderem der Jazz aus Chicago und Europa sowie die afroamerikanische Musik auf dem Programm. Auch wird diesmal beim Jazzfest getanzt - unter anderem zu Ragtime aus Polen sowie zum Musik-Cocktail der französischen Band Freaks und den Punk-Jazzern des britischen WorldService Project.

Zu den Gästen des diesjährigen Jazzfests zählen die New Yorker Gitarristin Mary Halvorson, aus Chicago kommt Rob Mazurek mit seinem Exploding Star Orchestra, außerdem wird der Komponist Roscoe Mitchell erwartet. Mit zwölf Formationen widmet sich das Jazzfest der europäischen Szene.

Deventer hatte im April die Nachfolge von Richard Williams bei dem seit 1964 bestehenden Festival übernommen. Die Musikerin hat zuvor unter anderem beim Festival van Vlaanderen in Brüssel und der Ruhrtriennale gearbeitet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln