Werbung

Kolumbien schafft größtes Tropenwald-Schutzgebiet

Präsident Santos: Schritt nur durch Friedensprozess möglich / WWF begrüßt die Initiative Kolumbiens

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bogotá. In Kolumbien ist der größte Tropenwald-Nationalpark der Welt entstanden. Präsident Juan Manuel Santos verkündete am Montag die Erweiterung des Naturschutzgebiets Serrania del Chiribiquete um 1,5 Millionen Hektar. Das Schutzgebiet im Süden des Landes umfasst nun mehr als 4,2 Millionen Hektar und ist damit etwas größer als die Niederlande. Bereits am Wochenende hatte die Unesco die Tafelberg-Landschaft in Kolumbien wegen ihrer ökologischen, kulturellen und sozialen Bedeutung zum Weltnaturerbe erklärt.

Santos sprach von einem wichtigen Schritt für die kolumbianische Umwelt- und Klimapolitik, wie die Zeitung »La Senama« in ihrer Onlineausgabe berichtete. »Die Bäume in Chiribiquete speichern mehr als 450 Millionen Tonnen CO2«, sagte Santos. Zudem hob der Präsident hervor, dass dieser Schritt nur aufgrund des erfolgreichen Friedensprozesses möglich wurde, da das Gebiet zuvor aufgrund des Konflikts nicht zugänglich war: »Der Frieden ist der wichtigste Gefährte der Umwelt«, erklärte Friedensnobelpreisträger Santos.

Die Umweltschutzorganisation WWF begrüßte die Initiative Kolumbiens. »Die Vergrößerung von Chiribiquete ist ein Meilenstein für den Erhalt des Amazonas und von globaler Bedeutung für den Waldschutz insgesamt«, sagte Roberto Maldonado, Südamerika-Referent beim WWF. Der Nationalpark verbindet mit der Orinoco-Savanne, den Anden, dem Bergland von Guayana und dem Amazonas vier unterschiedliche Ökosysteme. Die Region gilt als Schlüssel für das Überleben gefährdeter Arten wie Jaguar, Rosa-Flussdelfin, Tapir und Riesensalamander sowie verschiedener Papageienarten. Außerdem ist Chiribiquete Heimat vieler indigener Völker, darunter auch einiger, die in freiwilliger Isolation leben. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!