Werbung

Listen der Armut

Soziales Elend in Trier

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Historiker der Universität Trier machen das soziale Elend in der Stadt im Jahr 1832 zur Zeit von Karl Marx (1818 - 1883) nachvollziehbar. In einem digitalen Stadtplan erfassten sie Angaben aus historischen Armutslisten, die preußische Beamte Mitte des 19. Jahrhunderts erstellten, wie die Universität am Dienstag mitteilte. Während einer Cholera-Epidemie 1831 galten arme Menschen in Trier bei der Verbreitung der Krankheit als Risikogruppe. Beamte verschafften sich mit Hausbesuchen Zugang zu den Menschen und ihren Wohnverhältnissen und erstellten Listen mit biografischen Angaben und Einschätzungen zur »Moralität« der Bewohner, eventueller Arbeitslosigkeit oder Alkoholismus oder zu möglichen Hilfeleistungen durch den Staat.

»Die Armenliste hat uns in die Lage versetzt, den jugendlichen Karl Marx in seinem Raum und seine Zeit einzubetten«, erklärte Projektleiter Stephan Laux, Professor für Geschichtliche Landeskunde. Im Hinblick auf die wissenschaftliche Aussagekraft dieses Armutskatasters in der Auseinandersetzung mit Marx rät der Wissenschaftler allerdings zur Zurückhaltung. »Wir können nicht behaupten, dass wir damit wissen, was Marx geprägt hat. Wir bilden aber ab, was er wahrgenommen haben muss.« Marx sei in diesen Jahren in seiner Umgebung mit einer lebensbedrohenden Misere konfrontiert gewesen.

Im Eingangsbereich der Ausstellung zum Karl-Marx-Jubiläumsjahr im Trierer Stadtmuseum Simeonstift ist die digitale Stadtplan-Präsentation bereits seit Mai zu sehen. Nun ist der Stadtplan mit Angaben aus den Armutslisten auch unter www.armenkarte1832.uni-trier.de einsehbar.

Trier feiert in diesem Jahr den 200. Geburtstag des Philosophen, Ökonomen und Gesellschaftstheoretikers Karl Marx. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen