Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Sexualdelikte registriert

Potsdam. Die Zahl der erfassten Straftaten in Brandenburg ist im ersten Halbjahr 2018 gesunken, doch Sexualdelikte haben zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden insgesamt drei Prozent weniger Fälle registriert, wie Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke am Dienstag erklärte. Von 85 358 registrierten Straftaten konnten 56,6 Prozent aufgeklärt werden. Damit lag die Aufklärungsquote etwas höher als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres, als die Quote 55 Prozent betrug.

Delikte wie Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch sind um rund ein Drittel angestiegen, sagte der Polizeichef. »Das macht mir ehrlich gesagt Sorgen.« Ein Grund für die Zunahme sei zwar sicherlich auch die gestiegene Sensibilität in der Bevölkerung. Weitere Gründe müssten aber noch analysiert werden. Mörke betonte, dass der Anstieg überwiegend auf deutsche Tatverdächtige zurückzuführen sei. Nur in fünf von 187 zusätzlichen Fällen gehe man davon aus, dass die Täter zugewandert sind. »Im letzten Jahr haben wir es noch anders sagen müssen.«

Zu den Schwerpunkten der Polizeiarbeit gehörten Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus, Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt. In allen Städten habe die Lage beruhigt werden können, sagte Mörke. Die Gewaltkriminalität sei in ganz Brandenburg nach einem »besorgniserregenden Anstieg« im vergangenen Jahr zuletzt um 7,7 Prozent zurückgegangen. Die grenzüberschreitende Kriminalität beschäftigt die Polizei weiterhin. Typische Delikte in diesem Bereich wie Einbrüche und Fahrzeugdiebstähle gingen insgesamt im Land zurück. Einen Zuwachs verzeichnete die Polizei dagegen bei Fällen, in denen Lkw-Planen aufgeschlitzt wurden, um die Ladung zu stehlen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln