Werbung

Sozis in der Transitzone

Nach der Asyl-Einigung der Unionsspitzen hängt nun alles von der SPD ab. Vor allem die geplanten Internierungszentren sieht sie noch skeptisch.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein wenig haderte die SPD am Dienstag noch mit ihrem Koalitionspartner, der Union. Nicht wegen des Kompromisses, den Angela Merkel und Horst Seehofer zur Asylpolitik ausgekungelt hatten. Sondern weil sie es ohne SPD taten. Mangelnde Absprache warf SPD-Vize Manuela Schwesig der Kanzlerin vor. Und SPD-Chefin Andrea Nahles betonte, man werde sich nicht unter Druck setzen lassen, es gebe noch viele »ungedeckte Schecks in dieser Verabredung« der Unionsspitzen. Die Sozialdemokraten stören sich vor allem an den »Transitzentren« in Grenznähe, in die an der Einreise gehinderte Flüchtlinge gesteckt werden sollen. 2015 hatte die SPD den Wunsch der CSU nach »Transitzonen« vereitelt. Dort sollten Asylanträge von Flüchtlingen in kürzester Frist entschieden werden. Die SPD beharrte auf rechtsstaatlichen Verfahren - und setzte sich durch.

Transitzonen, Transitzentren - laut Unionskompromiss sollen bestimmte Flüchtlinge an der Grenze aufgehalten und in Lager gesperrt werden, um sie direkt zurückzuschicken - in vermeintlich zuständige EU-Länder oder nach Österreich. Die Betroffenen gelten in den Lagern als »nicht eingereist«, um rechtliche Handhabe für dieses Vorgehen zu schaffen.

Die österreichische Regierung äußerte sich am Dienstag - wie die SPD - zurückhaltend. Man sei nicht einbezogen gewesen. Die SPD jedenfalls will ihre Vorstellungen nun einbringen; gerade erst hatte der Vorstand einen Fünf-Punkte-Plan beschlossen. Allerdings erkennt man bereits einen Bedeutungsunterschied zwischen den Transitzentren von 2015 und heute. Malu Dreyer, Vizevorsitzende, beklagte die »irreführende Bezeichnung«. Das stimmt: In den nun geplanten Transitzentren sollen keine Asylverfahren stattfinden. Gegen die aktuellen Pläne gibt es allerdings ebenfalls starke Bedenken. uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen