Werbung

Polizeihubschrauber gegen Konfetti

Vermummte stören eine Veranstaltung der AfD mit Konfetti-Kanone

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heilbronn. Eine Gruppe von etwa 15 bis 20 Unbekannten hat mit einer Konfetti-Kanone eine Attacke auf eine Veranstaltung der AfD in Heilbronn verübt. Was dem Polizeipräsidium Heilbronn am Dienstagabend zunächst als Anschlag mit Schusswaffe auf eine Parteiveranstaltung gemeldet worden war, stellte sich als lediglich Störung einer AfD-Veranstaltung heraus. Wie die Polizei mitteilte, habe die Gruppe zweimal durch die geöffneten Fenster des Lokals, in dem das Treffen stattfand, geschossen. Rotes Konfetti verbreitete sich daraufhin in der Gaststätte.

Nach der Attacke verfolgten einige der Teilnehmer*innen der AfD-Veranstaltung die Angreifer*innen – dabei fiel ein Teilnehmer der AfD-Veranstaltung hin und verletzte sich leicht. Andere klagten über ein Knalltrauma, genauere Zahlen konnte die Polizei aber noch nicht nennen. Der Rettungsdienst brachte zwei Teilnehmer der Veranstaltung vorsorglich in eine Klinik.

Die Polizei suchte die Angreifer mit einem großen Aufgebot – auch ein Helikopter, der sich nach Polizeiaussage »gerade zufällig in der Nähe befand« war im Einsatz. Gefasst wurde jedoch noch niemand. Die Gruppe sei weiter auf der Flucht, so ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Auch die Hintergründe der Attacke waren am Mittwochmorgen weiter unklar. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen