Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fragen stellen

Ulrike Draesner

In diesen Tagen sind es vor allem Männer, die als Poetikdozenten von sich reden machen. Maxim Biller hat gerade in Heidelberg die deutschsprachige Literatur entsorgt und dabei neben zahlreichen persönlichen Abneigungen (Trump, Heidegger, Marx, Sanders, Corbyn, Grass, Fassbinder, Walser) auch offenbart, wen er neben Maxim Biller für anbetungswürdig hält: Kurt Tucholsky, Oliver Polak - und Christian Kracht, der kurz zuvor ebenfalls als Poetikdozent einigen Wirbel verursachte. In einem Frankfurter Hörsaal, in dem er eigentlich von seinem Werk berichten sollte, teilte Kracht mit, ihm sei kürzlich eingefallen, dass er als kleiner Junge sexuell missbraucht wurde.

Ulrike Draesner verweigerte sich diesem aufmerksamkeitsökonomischen Gehabe, als sie 2016/17 ihre Poetikvorlesungen in Frankfurt hielt. In ihren jetzt unter dem Titel »Grammatik der Gespenster« erschienenen Vorträgen liefert sie keine Aufreger und keine letztgültig sein sollenden Antworten. Sie stellt Fragen, denen sich Schriftsteller ausgesetzt sehen: Wie entstehen Einfälle, und was machen wir daraus? Wie kann die Literatur auf den Schmerz der Welt reagieren? cba

Ulrike Draesner: Grammatik der Gespenster. Frankfurter Poetikvorlesungen. Reclam, 200 S., geb., 20 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln