Werbung

Superman kracht in AKW bei Lyon

Greenpeace-Aktivisten wollen auf mangelnde Sicherheit hinweisen

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Superman gleitet geschmeidig durch die Luft. Sein blauer Anzug flattert im Wind, während er über einen Fluss nahe Lyon fliegt. Doch dann steuert der Comicheld das Gelände des französischen Atommeilers Bugey an – und kollidiert ganz unverhofft mit der Mauer des Abklingbeckens. Kopfüber stürzt er in die Tiefe. Gar nicht wie Superman.

Und natürlich ist das nicht der Superheld. Es ist eine Drohne, die hier von Greenpeace-Aktivisten gesteuert am Dienstag in einen Turm des Abklingbeckens des Atomkraftwerkes Bugey in der Nähe von Lyon fliegt, wie die Umweltorganisation mitteilte. Festgehalten wurde das alles von der NGO via Video – inklusive Flugaufnahmen der Drohne selbst. Wenig später folgt ein zweites, ferngesteuertes Modellflugzeug der Drohne und kracht ebenfalls gegen die Mauer des Abklingbeckens.

Sichtbarer Schaden ist durch die Aktion nicht entstanden. Auch der AKW-Betreiber, Électrictité de France (EDF), teilte mit, dass die beiden Flugobjekte kein Sicherheitsrisiko dargestellt haben.

So fluguntauglich kennt man Supermann sonst eigentlich nicht

Greenpeace geht es mit ihrer Aktion ohnehin um etwas ganz anderes. Sie wollen auf den unzureichenden Schutz der Abklingbecken französischer AKWs aufmerksam machen. Die meisten liegen – anders als beispielsweise in Deutschland – außerhalb der dickeren Betonhüllen der Kraftwerke selbst. So erklärt Greenpeace France: »Speicherbecken für die Brennstäbe, wie sie von diesem ›Superman‹ und diesem Flugzeug angezielt werden, sind sehr leicht zugänglich und äußerst anfällig für das Risiko von Angriffen von außen. Dies wurde heute Morgen zweimal gezeigt.« Die Drohne und das Modellflugzeug hätten ungehindert auf das AKW-Gelände zusteuern können, ohne von der Flugsicherheit oder Sicherheitskräften des Betreibers abgefangen worden zu sein.

Aktivisten sind schon mehrfach auf AKW-Gelände gelangt

Es ist nicht der erste Protest der aktionsorientierten Umweltaktivisten gegen Atomkraftwerke in Frankreich. Im vergangenem Jahr drangen rund zwei Dutzend Kernkraftgegner auf das Gelände des AKWs Cruas-Meysse ein und kamen dem Abklingbecken so nahe, dass sie darauf sogar Handabdrücke mit abwaschbarer Farbe hinterlassen konnten. Greenpeace warnt schon seit Jahren vor dem unzureichenden Schutz der Meiler vor Terroranschlägen, sowie Sicherheitsprobleme der Kraftwerke selbst.

Der Betreiber des Kraftswerks, Électricité de France Bugey (EDF), bestätigte den Drohnenüberflug in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen bestritt aber, dass es ein Sicherheitsleck gebe: »Das Brennstoffgebäude ist ein Gebäude, das speziell gegen natürliche oder zufällige äußere Aggressionen dimensioniert ist, was eine hohe Robustheit gewährleistet. Der Drohnenüberflug ist daher keine Gefahr für die Sicherheit.« EDF erklärte, Anzeige erstattet zu haben.

Im Jahr 2016 wurde in Frankreich mehr als 72 Prozent des Stroms via Atomkraft erzeugt. Damit war es das am stärksten mit Atomstrom versorgte Land der Europäischen Union. Viele der mehr als 50 Meiler sind alt, immer wieder machen Zwischenfälle Schlagzeilen. Die staatliche Atomaufsicht betont immer wieder, dass die Werke sicher seien.

Der amtierende französische Präsident Emmanuel Macron hatte kurz nach seiner Wahl angekündigt, mindestens 18 der besonders alten und anfälligen Reaktoren herunterzufahren. Das Vorhaben verschob er allerdings bereits kurze Zeit später wieder. Allerdings hat sich eine parlamentarische Kommission zur Sicherheit der Atomkraftwerke gebildet. Deren Bericht soll in wenigen Tagen vorgestellt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen