Werbung

Proteste gegen Räumung von Beduinendorf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tel Aviv. Bei Protesten gegen die geplante Räumung eines Beduinendorfs im Westjordanland sind 35 Menschen verletzt worden. Vier davon mussten ins Krankenhaus gebracht worden, wie der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond am Mittwoch mitteilte. Israel will die Beduinensiedlung Chan Al-Achmar östlich von Jerusalem mit fast 200 Bewohnern räumen. Die Menschen sollen stattdessen auf ein Grundstück wenige Kilometer entfernt umziehen. Am Mittwoch fuhren Baufahrzeuge in dem Gebiet auf, wie Bilder im Internet zeigten. Die israelische Polizei teilte lediglich mit, dass dort bei Unruhen zwei Menschen verhaftet worden seien. Es seien Steine auf Polizisten geworfen worden. Die EU und die Bundesregierung haben die geplante Zwangsumsiedlung der Menschen bereits scharf kritisiert. Das Höchste Gericht Israels hatte Ende Mai entschieden, die Beduinen hätten ohne entsprechende Genehmigung gebaut, Israel dürfe das Dorf räumen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen