Werbung

AfD auch ohne Wild weit rechts

Johanna Treblin über das Urteil, Wild fraktionslos bleiben zu lassen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Andreas Wild gehört zu den AfD-Politikern, die sich besonders als Anti-Establishment stilisieren. Und doch versucht er mit allen Mitteln, zum Establishment dazuzugehören: Er sitzt im Berliner Abgeordnetenhaus und hatte versucht, sich für die Bundestagswahl als Direktkandidat in Neukölln aufstellen zu lassen. Das klappte aber nicht. Der Grund ist der gleiche wie für seinen Fraktionsausschluss: Wild steht der Berliner AfD, die versucht, sich moderat zu geben, zu weit rechts. Vor einem Jahr schloss sie ihn nach öffentlichem Druck daher aus ihrer Fraktion aus. Offizielle Begründung waren »Differenzen über die Arbeit im Abgeordnetenhaus«. Sie kritisierte auch Wilds Nähe zu Personen mit rechtsextremem oder nationalistischem Gedankengut.

Offenbar wild entschlossen, sich nicht ins Abseits stellen zu lassen, klagte der AfD-Politiker daraufhin vor dem Landesverfassungsgericht. Einen Antrag Wilds, ihn vorläufig wieder in die Fraktion aufzunehmen, lehnte das Gericht im Oktober ab. Nun entschieden die Richter im Hauptsacheverfahren, das von ihm beanstandete Ausschlussverfahren sei rechtens gewesen - und wies seine Klage ab.

Zwar darf Wild weiterhin im Abgeordnetenhaus sitzen, ein Sieg für die Demokratie ist das Urteil dennoch. Der Ausschluss aus der AfD ist ein wichtiges Symbol dafür, dass rechtsextreme Positionen im Parlament zumindest marginalisiert werden. Das darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch die übrige AfD-Fraktion gegen demokratische Kräfte vorgeht, wo sie kann.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen