Werbung

Vier Tatverdächtige im Goldmünzenraub

Im Fall des spektakulären Diebstahls einer einhundert Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bode-Museum gehen die Ermittler von vier Tatverdächtigen aus. Wie die »Zeit« am Mittwoch berichtete, richtet sich der Fokus auf zwei Brüder, deren Cousin sowie einen ehemaligen Museumswärter. Die Staatsanwaltschaft bereite derzeit die Anklage vor. Den Brüdern und dem Cousin wird demnach schwerer Diebstahl vorgeworfen. Sie sollen am 27. März vergangenen Jahres nachts in das Museum eingedrungen sein und die Münze entwendet haben. Der vierte Verdächtige arbeitete als Wärter im Museum und gilt den Ermittlern als Tippgeber. Bei einer Razzia hatte die Polizei vor gut einem Jahr vier Verdächtige festgenommen. Die Ermittler gingen damals von neun weiteren Tatverdächtigen aus. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln