Werbung

Trump dreht am Rad

Martin Ling über die USA und die militärische Option für Venezuela

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Donald Trump ist ein Anhänger simpler Strategien: Mauerbau zu Mexiko gegen Migration, Zölle auf die Produkte der »Handelspartner« gegen mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, Steuersenkung für die Reichen gegen die Armut. Insofern sind die Berichte durchaus glaubwürdig, dass der US-Präsident in Bezug auf das kriselnde Venezuela gleich mehrfach die schlichte Frage in den Raum gestellt haben soll: Warum nicht einfach einmarschieren? Zumal Militärinterventionen der USA in der Vergangenheit und in der Gegenwart immer Teil des außenpolitischen Arsenals der Weltmacht waren und sind, auch wenn der bis dato letzte direkte Einmarsch im eigenen »Hinterhof« auf die Jahreswende 1989/90 in Panama datiert. Dieses Mal rieten die Präsidentenberater wegen unkalkulierbarer Risiken ab.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro darf sich durch die Enthüllungen aus den USA bestätigt fühlen. Immer wieder hat er auf Umsturzversuche aus Washington verwiesen, richtig viel Resonanz gab es dafür nicht. Maduro hat an der internen Front vor allem mit einer von Hyperinflation und Mangelwirtschaft gekennzeichneten Krise zu kämpfen, deren Lösung nicht in Sicht ist. Aber in diesem Punkt hat Maduro fraglos recht: »Niemals wird eine Intervention des US-Imperiums eine Lösung für Venezuelas Probleme sein.« Trump ist diese Ansicht freilich schnurzpiepegal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen