Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die wahren, dabei keineswegs wahrhaftigen Verbalanarchisten kommen derzeit aus den bayrischen Bergen. »Transitzentren sind keine Gefängnisse. In den Zentren kann sich jeder frei bewegen, raus darf aber niemand«, heißt es. Klar, ein Pornofilm ist ja auch noch lange kein Pornofilm, bloß weil in ihm außer Kopulierenden und Geschlechtsteilen nichts anderes zu sehen ist. Solange nur die Fiktion des Nichteindringens gewahrt bleibt. Da kann die große Schwester der Zänkerstänkerliese nicht mithalten. Von ihr kommen nur verbale Langweiler wie »Schippe drauflegen« (müssen, wegen Internet [zu klecker] und Schulen [zu brösel]) oder »nicht auf den Lorbeeren ausruhen« (können, der Kines’ mit seinen Robotern schläft nie!). Dazu AnKER-Zentren, die alles geben, nur keinen Halt - die CSU horstet gerade jeden Anstand zu Klump. Zum Dank haben sie nun Bruno als größten Problembären Bayerns abgelöst. Und dürfen sich über ein gewaltiges Minuswachstum in den Umfragen freuen! stf

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen