Werbung

Zahl der Sozialwohnungen in Sachsen stagniert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die Zahl der Sozialwohnungen in Sachsen stagniert. Ende 2017 gab es im Freistaat 11 623 Wohnungen mit sogenannten Miet- und Belegungsbindungen und damit sechs weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, teilte das Innenministerium auf Anfrage mit. Das Problem: Selbst wenn in Deutschland immer mehr Sozialwohnungen neu gebaut werden, ist ihr Bestand bundesweit seit Jahren rückläufig. Grund dafür ist der Umstand, dass zugleich eine weit höhere Zahl von Wohnungen aus der Mietpreisbindung wieder herausfällt, weil der Bauherr zum Beispiel seinen vom Staat geförderten Kredit abgezahlt hat und damit die Auflage einer geringeren Miete endet. »Die Anzahl der neu gebauten Sozialwohnungen reicht nicht einmal ansatzweise, um den Wegfall zu kompensieren. Das ist politisch schlicht fahrlässig, da bundesweit über vier Millionen Sozialwohnungen fehlen«, erklärte die LINKE-Politikerin Caren Lay. Sie fragt im Bundestag regelmäßig Zahlen zu den Sozialwohnungen ab. Nach Ansicht der LINKEN müssten jedes Jahr bundesweit 250 000 Sozialwohnungen neu entstehen und dafür fünf Milliarden Euro zweckgebunden bereitgestellt werden. 2017 lag die Zahl der neu entstandenen Sozialwohnungen in Deutschland bei 26 231. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen