Werbung

Gemeinsame Pläne für Krankenhäuser

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Donnerstag besuchten die Ressortchefinnen für Gesundheit von Berlin und Brandenburg, Dilek Kolat (SPD) und Diana Golze (LINKE) das St. Joseph Krankenhaus in Tempelhof. Grund für den gemeinsamen Ausflug ist die geplante Zusammenführung der Krankenhauspläne beider Länder. Bisher werden diese zwar schon aufeinander abgestimmt, aber zeitlich versetzt beschlossen. 2020 wollen die beiden Landesregierungen dann ihre Krankenhauspläne gemeinsam beschließen.

»Für Patientinnen und Patienten spielen Ländergrenzen keine Rolle«, sagt Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze. Von Krankenhausplänen mit gemeinsamen Versorgungszielen soll die Hauptstadtregion genauso profitieren wie ländliche, dünn besiedelte Landesteile in Brandenburg, so Golze.

»Berlin und Brandenburg stehen als Metropole und Flächenland zum Teil vor sehr unterschiedlichen Herausforderungen«, sagt die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat. Die Eckpunkte der gemeinsamen Krankenhausplanung werden nun auf Verwaltungsebene abgestimmt. Noch in diesem Jahr beginnt ein gemeinsamer Regionalausschuss und Arbeitsgruppen mit direkten Beteiligten mit der Erstellung der jeweiligen Länderpläne.

Gleichzeitig veröffentlichte am Donnerstag die Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) ihre Bestandsaufnahme zur Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung in den Bundesländern. Nach den DKG-Angaben stellten die Bundesländer im Jahr 2017 rund 2,8 Milliarden Euro an Investitionsmitteln zur Verfügung. Dem gegenüber steht lau Marburger Bund jedoch ein Investitionsbedarf von mindestens sechs Milliarden Euro. »Die Haushaltslage der Länder hat sich durch den wirtschaftlichen Aufschwung der vergangenen Jahre erheblich verbessert. Es gibt daher genug finanziellen Spielraum für die Länder, endlich ihren Investitionsverpflichtungen für die Krankenhäuser in vollem Umfang nachzukommen«, sagt Rudolf Henke, Vorsitzender des Marburger Bundes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen