Werbung

Lösung für »Aha!«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ums »Aha-Erlebnis« ging es am 23./24. Juni beim Denkspiel. Bei der »vielleicht etwas leichteren« Frage gab es das Aha! bei dieser Erkenntnis: Jeder Würfel muss durch Schnitte in drei Ebenen zu acht kleineren Würfeln zersägt werden. Damit verringert sich zwar der Gesamtinhalt der Oberflächen eines Würfels auf ein Viertel. Da sich aber die Würfelanzahl verachtfacht, verdoppelt sich der Gesamtinhalt der Oberflächen aller Würfel. Dieses richtige Ergebnis schickte auch Rosi Schäfer aus Bernburg, die für den Buchpreis ausgelost wurde: »Der Unruhestifter«, Roman von Ha Jin, Arche Verlag.

Der Aha-Effekt bei dem »vielleicht etwas schwereren« Problem führte zu dieser richtigen Antwort: Zehn Schüler*innen waren ursprünglich im Raum, und neun davon waren Jungs. Diese Aufgabe gehört in der Wahrscheinlichkeitsrechnung zur Kategorie »Ziehen aus einer Urne ohne Zurücklegen«, schreibt René Liebig aus Wahrenholz, und er löste sie mit dem entsprechenden Instrumentarium. Florian Habermann aus Berlin überlegte ganz elegant so:

Im Klassenraum befanden sind zehn Schüler, davon ein Mädchen und neun Jungs. Wenn alle zehn im Gänsemarsch den Klassenraum verlassen entspricht die Wahrscheinlichkeit, dass die ersten fünf Schüler alles Jungs sind genau der Wahrscheinlichkeit, dass das Mädchen an einem der letzten fünf Plätze geht, was bei zehn Schülern genau 50 Prozent ausmacht.

Bei der Auflösung für den Buchpreis hatte unter den »Richtigen« Sandra Hiller aus Zwickau Glück: »Nackte Stunden«, Roman von Lygia Fagundes Telles, Rütten & Loening.

Vielen Dank für die Teilnahme, Gratulation den Buchgewinnern sowie den anderen »Richtigen«, allen viel Spaß und Erfolg beim nächsten Mal! mim

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken