Werbung

Schreiber und Dichter

Oleg Jurjew gestorben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Nacht zum 5. Juli ist der deutsch-russische Schriftsteller Oleg Jurjew gestorben, wie der Verbrecher-Verlag am Freitag mitteilte. Der Romancier, Lyriker, Dramatiker, Übersetzer und nicht zuletzt literarische Essayist Jurjew kam 1959 in Leningrad zur Welt. Seit 1991 lebte er mit seiner Frau, der Autorin Olga Martynova und seinem Sohn, dem Übersetzer Daniel Jurjew, in Frankfurt am Main. Jurjew veröffentlichte auf Russisch (und in deutscher Übersetzung) die Romane »Frankfurter Stier« (2001), »Spaziergänge unter dem Hohlmond« (2002), »Der neue Golem oder Der Krieg der Kinder und Greise« (2003) und »Die russische Fracht« (2009) sowie mehrere Dramen (etwa »Kleiner Po᠆grom im Bahnhofsbuffet«, 1984) und zahlreiche Essays und Aufsätze zur Literatur.

Zuletzt erschienen »In zwei Spiegeln. Gedichte und Chöre« (2012), eine überarbeitete Neuausgabe seines Romans »Halbinsel Judatin« (2014) sowie die Poeme »Von Zeiten« und »Von Orten« (jeweils 2015) und im Jahr 2017 schließlich sein erster auf Deutsch verfasster Roman »Unbekannte Briefe«. Jurjew wurde nur 58 Jahre alt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen