Werbung

Autoraser verliert Führerschein und Wagen

Die Polizei hat bei einem mutmaßlichen Autorennen in Friedenau einen Sportwagen sichergestellt und den Führerschein des Fahrers eingezogen. Das Auto sei an einer Ampel auf der Bundesallee »mit aufheulendem Motor und quietschenden Reifen« zusammen mit einem anderen Wagen davongerast, sagte eine Polizeisprecherin. Die Beamten konnten den 40 Jahre alten Fahrer wenig später stoppen. Im Wagen saßen außer ihm noch ein zehnjähriges Mädchen, zwei 19- und 44 Jahre alte Frauen und ein weiterer 40-jähriger Mann. Der Führerschein des Rasers wurde eingezogen, der Sportwagen sichergestellt. Der Fahrer des zweiten Autos fuhr davon. Am Samstagabend lieferte sich zudem ein Raser eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Einer Zivilstreife war das Auto in Neukölln aufgefallen und wollte den Fahrer kontrollieren, da raste er davon. Die Polizisten verfolgten ihn auf die Stadtautobahn A100. Unterwegs rammte der Flüchtende ein Motorrad. Dessen Fahrer stürzte und verletzte sich schwer. In Moabit konnte das Auto gestoppt werden. Der Fahrer sprang aus dem Wagen und flüchtete unerkannt. Seine 21-jährige Beifahrerin blieb sitzen. Der Wagen wurde von den Sicherheitskräften beschlagnahmt. Raser verursachen in Berlin immer wieder gefährliche Unfälle. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln