Werbung

Zoom auf Osteuropa

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Ende April widmet sich der Kunstverein Ost (KVOST) in Mite in der Gruppenausstellung »Baywatch« Künstlerinnen und Künstlern, deren Herkunft, kulturellen und sprachlichen Prägungen in Osteuropa liegen. Die ausgestellten Werke sind das Ergebnis von kritischen Beobachtungen, Analysen und Einschätzungen des östlichen Europas; sie erfassen, so die Ausstellungsmacher, aktuelle Strömungen, Notlagen und Gefahren und zeigen den Facettenreichtum Osteuropas.

Einer der Künstlerinnen, deren Werke zu sehen sind, ist Martina Vacheva. Die Bulgarin, die unter anderem an der Hochschule für Kunst und Design in Halle/Burg Giebichenstein studierte, lebt heute in Frankreich (im Bild: Keramik aus der Serie »Postthracians«, 2017).

In der Veranstaltungsreihe »Zoom« werden zudem Einblicke in ein osteuropäisches Land gegeben. Am kommenden Wochenende ist Rumänien an der Reihe. Nach einer Führung durch die Ausstellung berichten die Kuratoren Nathalie Hoyos und Rainald Schumacher von ihren Erfahrungen und Eindrücken aus dem Land, das vielen hierzulande immer noch weitgehend unbekannt ist und dem mancher noch mit klischeebeladenen Meinungen begegnet. nd Foto: KVOST

Kunstverein Ost e.V., Leipziger Straße 47, Mitte. Ausstellung »Baywatch« noch bis 28. Juli. Führung durch die Ausstellung mit Fokus auf Rumänien: 14. Juli, 14 Uhr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen