Werbung

Zoom auf Osteuropa

Seit Ende April widmet sich der Kunstverein Ost (KVOST) in Mite in der Gruppenausstellung »Baywatch« Künstlerinnen und Künstlern, deren Herkunft, kulturellen und sprachlichen Prägungen in Osteuropa liegen. Die ausgestellten Werke sind das Ergebnis von kritischen Beobachtungen, Analysen und Einschätzungen des östlichen Europas; sie erfassen, so die Ausstellungsmacher, aktuelle Strömungen, Notlagen und Gefahren und zeigen den Facettenreichtum Osteuropas.

Einer der Künstlerinnen, deren Werke zu sehen sind, ist Martina Vacheva. Die Bulgarin, die unter anderem an der Hochschule für Kunst und Design in Halle/Burg Giebichenstein studierte, lebt heute in Frankreich (im Bild: Keramik aus der Serie »Postthracians«, 2017).

In der Veranstaltungsreihe »Zoom« werden zudem Einblicke in ein osteuropäisches Land gegeben. Am kommenden Wochenende ist Rumänien an der Reihe. Nach einer Führung durch die Ausstellung berichten die Kuratoren Nathalie Hoyos und Rainald Schumacher von ihren Erfahrungen und Eindrücken aus dem Land, das vielen hierzulande immer noch weitgehend unbekannt ist und dem mancher noch mit klischeebeladenen Meinungen begegnet. nd Foto: KVOST

Kunstverein Ost e.V., Leipziger Straße 47, Mitte. Ausstellung »Baywatch« noch bis 28. Juli. Führung durch die Ausstellung mit Fokus auf Rumänien: 14. Juli, 14 Uhr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln