Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Humanität

Jüdisches Filmfestival

Die Kritikerjury des 24. Jüdischen Filmfestivals Berlin Brandenburg ehrte in diesem Jahr Regisseur Ofir Raul Graizer für seinen Spielfilm »The Cakemaker« mit der Auszeichnung »Beste Regie Spielfilm«. In der Begründung hieß es, der Streifen sei »eine nachdenkliche, berührende Geschichte, die die Verbindungen zwischen Berlin und Jerusalem, Deutschen und Juden, Hetero- und Homosexualität, Untreue und Vergebung, religiösem Glauben und Säkularität und Liebe und Verlust beleuchtet. Erfüllt von der Sinnlichkeit von Sex und Essen, legen die Figuren eine gewinnende Humanität an den Tag, während sie versuchen, sich zu definieren und mit Widersprüchen und Anziehungskräften umzugehen, die sie nur allmählich verstehen.« Der Film kommt Anfang November in deutsche Kinos. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln