Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Talsperren in Sachsen und Thüringen trotz Trockenheit gut gefüllt

Pirna. Trotz der langen Trockenheit ist derzeit in Sachsen kein Mangel an Trinkwasser zu befürchten. »Die Zuflüsse der Talsperren sind zwar stark zurückgegangen, doch die Staubecken sind noch gut gefüllt«, sagte eine Sprecherin der Landestalsperrenverwaltung Sachsens in Pirna. Es gebe jedoch regionale Unterschiede. Demnach ist die größte sächsische Trinkwassertalsperre Eibenstock mit 94 Prozent gut gefüllt. »An anderen Talsperren sind die Auswirkungen der Trockenheit deutlicher zu sehen«, so die Sprecherin. So ist die Trinkwassertalsperre Lehnmühle im Osterzgebirge nur noch zur Hälfte gefüllt. Da sie jedoch im Verbund mit den gut gefüllten Talsperren Klingenberg und Rauschenbach bewirtschaftet wird, könne dies gut ausgeglichen werden. Auch in Thüringen sind die Talsperren in Thüringen noch gut gefüllt. Der derzeitige Füllstand in den Anlagen für die Trinkwasserversorgung und den Hochwasserschutz liege durchschnittlich bei über 80 Prozent, sagte Roland Mauden von der Thüringer Fernwasserversorgung. Das gelte sowohl für die Ohratalsperre als auch für die Talsperren Leibis/Lichte und Neustadt im Südharz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln