Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit

Fotografie ist Wunder und wunder Punkt der modernen Kunst zugleich. Mit ihrer Erfindung war es jedem Menschen plötzlich möglich, Bilder zu machen und Realitäten abzubilden, andererseits war es auch jedem, wirklich jedem Menschen möglich, Bilder zu machen und Realitäten abzubilden. Dass bei diesem Prozess auch Bilder entstehen, die sich zwar Kunst schimpfen, aber nicht mal im liberalsten Kontext Kunst sind, ist quasi vorprogrammiert gewesen. Smartphones und Photoshop, die Exzellenz der technischen Reproduzierbarkeit haben ihr Übriges getan, Walter Benjamin hätte bestimmt geweint.

Umso wichtiger scheinen Wettbewerbe wie die Sony World Photography Awards zu werden, die dieses Jahr zum vierten Mal vom Freundeskreis Willy-Brandt-Haus in Berlin präsentiert werden. Hier vereinigen sich das Who is Who der Fotoszene, alte Hasen und aufstrebende Newcomer. Bis zum 9. September zeigt man das Beste, was die zeitgenössische Fotografie vom Studierenden über den leidenschaftlichen Amateur bis hin zu Profifotografen zu bieten hat. nd

Weitere Informationen finden sich unter: www.freundeskreis-wbh.de

Foto: Manuel Armenis

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln