Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieder nur Shakespeare

Kein Autor genießt den unermüdlichen Weltruhm eines William Shakespeare und füllte bis heute noch jeden Saal, dachte sich wohl auch das Gretchen-Hoftheater und wählte für sein diesjähriges Sommer-Hoftheater ab dem 26. Juli das politisch relevante Drama um den Despoten »Richard III«.

Das »Richard-Projekt« unter der Leitung von Burkhard Schmiester will keine museale Bebilderung, will kein historisches Abbild eines Königs aus so alten wie kriegerischen Zeiten in den Hof setzen, sondern sich auf den Fußabdruck konzentrieren, den dieser brutale Machtmensch in unseren Zeiten noch hinterlässt.

Diesen Richard spielt in der Inszenierung von Burkhard Schmiester eine Frau, Friederike Ziegler. Susanna Karina Bauer spielt alle anderen Rollen - den König und die Königin, Bruder Clarence, die Lady Ann, Buckingham und Richmond, vornehmlich also Männerrollen. Es gilt, diese Distanz zur Männerwelt, zu ihren patriarchalen Gewaltimpulsen und Machtfantasien zu durchbrechen - zu einer, wie Bert Brecht es formulierte, Erkenntnis fördernden Verfremdung. nd

Weitere Informationen und Karten unter: www.gretchen-club.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln